was-sind-doppelstabmattenzäune

was-sind-doppelstabmattenzäune

Doppelstabmattenzäune – Schützen Grund und Boden

Zäune schaffen Sicherheit und runden ein Grundstück optisch ab. Mit einer Zaunanlage lassen sich Grundstücke vor dem Zutritt fremder Personen schützen. Familien mit Kindern lassen Ihre Liebsten, problemlos im Garten spielen lassen, ohne sie den Gefahren einer anliegenden Straße auszusetzen. Auch Hundebesitzer wissen den Vorteil einer Doppelstabmatten-Zaunanlage zu schätzen.

Wie kam es zu den Stabmattenzäunen – kleiner Rückblick

Zu den günstigen Metallzäunen gehören neben dem Maschendrahtzaun die sogenannten Doppelstabmattenzäune. Die sind ebenfalls bekannt als Stabmattenzäune, Gittermattenzäune oder Industriezäune. Dieser Zauntyp entstand durch den Einsatz von Gittermatten in Bergwerken. Gittermatten wurden in den 70er und 80er Jahren verstärkt zur Deckenbefestigung eingesetzt. Mit dem Ziel in den ausgehölten Bergwerken die Mitarbeiter vor herabfallenden Steinen und Sand zu schützen. Einige Mitarbeiter nahmen die Matten mit nachhause und verwendeten diese als Zaunelemente, um ihre Grundstücke günstig einzuzäunen. Der Vorteil war zwar eine preiswerte Zaunanlage, die optisch noch nicht den Geschmack der Grundstückbesitzer traf. Sie entschlossen sich die Matten mit einer Farbe zu versehen. Anfangs setzte man einfache Rostschutzfarben ein, die wenige Jahre den Witterungsbedingungen standhielten. Bis die ersten Gittermatten im Tauchbad nach der DIN EN 1461 feuerverzinkt wurden, vergingen viele Jahre.  Der neu aufkommende Trend mit der Pulverbeschichtung half die Doppelstabmatten günstig vor Rost zu schützen und optisch ansprechend aussehen zu lassen. Die Farbe Moosgrün (RAL 6005) konnte anfangs aufgrund Ihrer Farbnähe zur Pflanzenwelt überzeugen. Später wurde die Farbpalette um das Tannengrün (RAL 6009) und das Anthrazit (RAL 7016) erweitert.   

Doppelstabmatten – Produktion

Die beliebten Gittermatten werden heutzutage zu 90% maschinell produziert. Doppelstabmatten werden europaweit hauptsächlich in Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Polen produziert. Wobei sich große Firmen mit ihren hochmodernen Produktionsanlagen zu etablierten Produzenten entwickelt haben. Die Pulverbeschichtung wird meistens auf dem Produktionsgelände vorgenommen. Die Feuerverzinkung allerdings oft bei externen Verzinkungen vorgenommen.   

Welche Doppelstabmatte konnte sich durchsetzen?

Heutzutage gibt es zwei Doppelstabmattenzäune, welche sich in eine leichte und eine schwere Gittermatte einteilen lassen. Die leichte Stabmatte besteht aus drei Drähten, wobei zwei waagerecht und einer senkrecht verläuft. Die waagerechten bestehen aus 6mm Walzstahl und der senkrechte aus 5 mm Stahl. Die schwere Stabmatte besteht aus zwei waagerechten 8 mm Walzdrähten und einen senkechten 6 mm Draht. Diese beiden Matten-Typen werden in Deutschland am häufigsten zum Einzäunen verwendet.

Was für Stabmatten kann man kaufen?

Stabmatten kann man in drei Standard-Farben kaufen Moosgrün (RAL 6005), Tannengrün (RAL 6009) und Anthrazit (RAL 7016). Die Mindesthöhe bei einem Zaunfeld beträgt 0,63 Meter und die maximale Höhe 2,43 Meter. Die Zaunfeldhöhen unterteilen sich immer in 20 cm Schritte. Die meistverkaufte Höhe liegt bei 1,23 Meter, gefolgt von 1,03 Meter und 1,43 Meter. Die Gittermatten haben eine Standard-Maschenweite von 50 x 200 mm. Es gibt auch Matten mit größeren Maschenbreiten wie 100×200 mm. Wurde vor vielen Jahren Matten mit einer Breite von 2,0 Metern produziert, so hat sich in den letzten Jahren die Matte mit einer Breite von 2,50 Metern durchgesetzt. Der Vorteil, man benötigt bei der breiteren Stabmatte weniger Pfosten und hat dennoch ausreichend Stabilität im Zaunfeld vorhanden. Es gibt Matten mit 3cm Spitzen welche der Zaunbauer bei der Montage nach oben oder unten ausrichten kann. Es empfiehlt sich bei niedrigen Zaunfeldern, Schulen und Kindergärten die Spitzen nach unten zu montieren, um Unfälle zu vermeiden. Seit einigen Jahren sind Stabmatten ohne Spitzen auf dem Vormarsch. Hier wird bei der Doppelstabmatten-Produktion auf die 3 cm Überstand verzichtet. Das Ergebnis sind Matten, bei denen oben und unten keine Überstände mehr vorhanden sind.

Stabmatten mit unterschiedlichen Verzinkungsverfahren

Zu unterscheiden sind zwei Verzinkungsverfahren. Es gibt Doppelstabmatten welche nach der Norm DIN EN 1461 im Tauchbad feuerverzinkt werden und Matten die bereits mit einem verzinkten Draht DIN EN 10244-2 geschweißt werden. Gittermatten mit der Feuerverzinkung nach DIN EN 1461 haben eine dickere Verzinkung und schützen den Stahl dementsprechend länger als bei der anderen Verzinkungsvariante. Bei dem verzinkten Draht wird durch das Schweißen die Verzinkung zerstört und ist durch eine hochwertige Pulverbeschichtung zu schützen.